Jamaika

Das sind die Fakten, die man über Jamaika kennen sollte

Bild by ishacc is marked under CC PDM 1.0.

Möchte man sich erholen, sportlich betätigen oder die Natur und Kultur genießen, dann ist man in Jamaika richtig. Dieses Land ist durch viele Völker zu einem geworden und dadurch so farbenfroh wie ein Regenbogen.

In Jamaika erlebt man die Karibik von ihrer schönsten Seite. Am kilometerlangen, weißen Sandstrand von Negril, in Montego Bay oder in der Hauptstadt Kingston ist immer etwas los.
Ob Wasserski, Jetski, Aquascooter, Paragliding, Reiten oder Katamaran-Fahrten, hier findet sich für jeden Active Urlauber etwas – und auch Taucher kommen in diesem Südsee-Paradies auf ihre Kosten.

Jamaika - Daten und Fakten

Jamaika ist die drittgrößte Insel der großen Antillen mit einer Fläche von 10991 km² und rund 2,5 Millionen Einwohnern. Die Hälfte des Landes besteht aus einem Gebirge. Hier findet der Urlauber tropische Urwälder, weiße Sandstrände, türkises Wasser und eine exotische Pflanzenwelt, die jeden sofort verzaubert!

Das ganze Jahr über herrschen tropische Temperaturen um die 26° bis 32° Grad, gerade im Winter ist Jamaica deshalb ein beliebtes Reiseziel der Deutschen. Die Regenzeiten sind von Mai bis Juni und September bis November. Wie in jedem fernen Urlaubsland, ist auch hier eine Vorsorge in Form von Impfungen nötig. Empfohlene Impfungen sind: Diphtherie, Tetanus, Hepatitis A. Bei Risikogruppen auch Hepatitis B und Typus.

Das Leben auf der Insel

Urlaub auf Jamaica heißt nicht nur am Hotelpool liegen und sich von bedienen lassen. Die Insel bietet für jeden Urlaubstypen viele Möglichkeiten und wer die nicht nutzt, verpasst wirklich etwas!

Wer Erholung sucht und ausspannen möchte, der kann am elf Kilometer langen, weißen Sandstrand von Negril relaxen oder in der ursprünglichen Natur die vielfältige Pflanzen und Vogelwelt erkunden. Für Naturfreunde ist der Botanische Garten in Kingston oder der 30 km entfernte Botanische Garten in Castleton ein Muss. Seltene und ausgefallene Pflanzen lassen dort das Herz eines jeden Hobbygärtners höher schlagen.

Als Höhepunkt der Inselerkundung sollte man sich auch einen Ausflug zum 2256m hohen Gipfel des Blue Mountains Peak nicht entgehen lassen. Die wundervolle Aussicht, die man dort genießen kann, wir einem sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben.

Reggae ist auf dieser Insel nicht nur Musik, sondern eine Lebenseinstellung. Hier lebte der „Erfinder“ des Reggae, Bob Marley und prägte damit den neuen Rhythmus der Insel. Am Abend wird überall bei den beliebten Strandpartys am Long Bay von Negril und auf der Straße getanzt. Das Motto dieser Insel ist „Immer mitten drin und doch cool Man“

In Kingston, der Hauptstadt des Reggaes, sollte man das Bob Marley Museum besuchen, in dem der 1981 gestorbene Musiker ruht. Mag man es etwas flippiger, ist Rick`s Café in Negril der wohl bekannteste Treffpunkt, in dem man noch Hippiekultur längst vergangener Zeiten erleben kann.

Ian Flemming, ein irischer Schriftsteller, schrieb auf der Insel ‚James Bond’. Sein Haus, Golden Eye, ist heute eine Touristenattraktion. An zahlreichen Schauplätzen kann man sich in die Kulisse zweier James Bond Filme versetzen lassen. Die ursprüngliche Natur und der Dschungel waren schon mehrmals Hintergrund für bekannte Filme wie z.B. ‚Legenden der Leidenschaft’ mit Brad Pitt.

In den zahlreichen Hotels, Ferienwohnungen und Gasthäusern findet sich für jedes Portemonnaie das Richtige. In der freundlichen und lockeren Atmosphäre kann man sich wunderbar vom Stress erholen und nebenbei einen leckeren Cocktail schlürfen.

Und damit die Lieben zuhause nicht zu kurz kommen, sollte man unbedingt noch eine Shopping-Tour machen. Als Andenken kann man überall kleine Souvenirs, wie Sonnenbrillen, Korallenschmuck, schöne Schnitzereien, Hüte und andere Accessoires erwerben. Zu den Souvenir- und Exportschlagern gehört auch eindeutig der berühmte Kaffee der Blue Mountains.